Tourismusschulen Am Wilden Kaiser

Menü

Une semaine magnifique – Die 4HTA in Paris!

paris 4HTA

Endlich war es soweit: Unsere Parisreise stand an!

Begleitet von unserer Klassenvorständin Mag. Birgit Hasenauer und unserem Religionslehrer MMag. Herbert Schachner machten wir uns mit dem Zug auf den Weg in die französische Hauptstadt, auch „die Stadt der Liebe“ genannt:

Am Gare de l’Est angekommen stiegen wir gleich in die Métro, um unser Gepäck im Hostel abzugeben. Sofort brachen wir auf, um das wohl bekannteste Wahrzeichen der Stadt mit eigenen Augen zu betrachten - den Eiffelturm. Obwohl wir gewusst hatten, was uns erwarten würde, waren wir doch sehr überwältig und beeindruckt von der Massivität dieser Sehenswürdigkeit. Den restlichen Nachmittag und Abend verbrachten wir hier und als der Turm um 23 Uhr mit Lichtern zu „glitzern“ begann, waren wir uns einig: Das Warten hatte sich gelohnt!

Am Montag fuhren wir nach dem Frühstück in den Louvre, wo wir den Vormittag mit Werken von Leonardo da Vinci, Alexandros von Antiochia und Monet verbrachten. Im Anschluss spazierten wir zu den Champs Elysées, am Nachmittag erwartete uns schon der nächste Programmpunkt: die Stadtführung durch Paris. Unsere Stadtführerin Irmi führte uns vom Hôtel de ville bis zum Jardin du Luxembourg, danach hatten wir den Abend zur freien Verfügung, den viele im Quatier Latin verbrachten, andere beim Eiffelturm und einige nutzten, um vom Arc de Triomph aus die Aussicht über Paris im Abendlicht zu genießen.

Der nächste Tag startete bei der berühmten Bastille, einer Stadttorburg, von der aus wir durch das berühmte Marais-Viertel zum Centre Pompidou spazierten. Am Weg fanden wir viele kleine, malerische Shops und Cafés, die zum Schlendern und Verweilen einluden. Mittags fuhren wir mit der Métro zur Grande Arche in La Defense, dem Geschäftsviertel von Paris. Dass wir von hier aus den Triumphbogen sehen konnten, beeindruckte uns sehr. Neben dem sonnigen Wetter verschönerte uns noch etwas ganz anderes den Tag – ein Chor, der auf dem Hauptplatz für Musikfestival probte, stimmte uns so richtig ein.

Am Nachmittag erlebten wir eine Bootstour auf der Seine (von unserer Stadtführerin „Sehne“ genannt) und konnten vom Wasser aus Notre Dame de Paris, den Louvre und viele andere Sehenswürdigkeiten nochmals betrachten.

Nach etwas wohlverdienter Freizeit machten wir uns auf den Weg hinauf nach Montmartre zur Basilika Sacré Coeur, wo wir am berühmten Moulin Rouge vorbeikamen. Den Abend ließen wir vor der Kirche, mit Blick auf die Stadt der Liebe ausklingen, während ein Straßenmusiker mit seiner Gitarre seine Lieder zum Besten gab.

Am Mittwoch führte unser Weg in die Champagne, nach Reims, wo wir die Kellerei Mumm bestaunen konnten. Der Höhepunkt der Besichtigung war nach dem Erkunden der verschiedenen Flaschengrößen und dem Betrachten des über zwei Kilometer langen Lagers ein Glas Champagner, mit dem wir auf die hochinteressante Führung anstoßen durften.

Den letzten Tag durften wir staunend in den Galeries Lafayette, dem ersten wirklichem Shopping-Center der Stadt, verbringen. In diesem historischen Gebäude mit wunderschöner Kuppel und in den umliegenden Geschäften genossen wir unsere letzten Stunden in Paris. Am Nachmittag brachen wir mit dem TGV wieder zurück in unser Heimatland auf und kamen gegen abends glücklich und gesund an.

Merci beaucoup pour cette semaine magnifique!

Christine Fill und Berit Neumayr